5. Semester

Physikum geschafft, endgültig in die Klinik eingewiesen.

Ihr werdet gleich in der ersten Woche merken, dass hier ein etwas anderer Wind weht: ein ruhigerer. Für das erste klinische Semester gibt es eine Woche länger Ferien, in der normalen ersten Semesterwoche gibt es nur am Donnerstag einen Einführungstag, der jedoch fast nur Wechslern zu empfehlen ist.

Auch während des Semesters hat man, im Gegensatz zur Vorklinik, kaum Pflichtveranstaltungen, so dass man endlich, ganz im klassischen Sinn eines Studiums, selbst entscheiden kann, welche Veranstaltungen man besucht und welche nicht.

Die Prüfungsphase kann dann allerdings, je nachdem wie sehr man sich nach der Tortur Physikum unter dem Semester aufraffen konnte, nochmal sehr anstrengend werden, da in kurzer Zeit auf einmal in vielen Fächern viel Stoff gelernt werden muss.

 

Mikrobiologie:

Die Vorlesung besteht aus den beiden großen Feldern Bakteriologie und Virologie, sowie einem kurzen Abstecher in den Bereich Hygiene. Die Vorlesungen zur Bakteriologie stellen den größten Anteil und werden von Professor Bogdan gehalten, unterbrochen immer wieder von thematisch passenden Einschüben aus der Virologie von Professor Überla.

Aktuell bietet Prof. Bogdan morgens immer eine interaktive „Live-Zoom“ Vorlesung an, die sich hervorragend anbietet, um morgen strukturiert in den „Home-Uni Tag“ zu starten. Für diejenigen, die sich ihre Zeit lieber selber einteilen wollen, ist auf dem FAU Video Portal eine Vorlesungsaufzeichnung von 2015 zu finden.

Zum Lernen sind die Folien sehr hilfreich (diese sollte man für die Klausur gut können und verstanden haben). Falls jemand ergänzend ein Lehrbuch zum nachlesen will, bietet sich die Duale Reihe Mikrobiologie an, wo sich fast alles aus der Vorlesung wiederfindet.

Die Prüfung am Ende besteht aus 40 Fragen (14 Virologie, 6 Hygiene und 20 Bakteriologie) und ist neben der Prüfung in Pharmakologie vermutlich die anspruchsvollste des Semesters, weshalb hier eine gute Vorbereitung unerlässlich ist, vor allem weil das Bestehen Voraussetzung ist im folgenden Semester am Praktikum teilnehmen zu können.

Pathologie:

Die Vorlesung wird von wechselnden Dozenten gehalten, jeweils der entsprechende Fachmann des Themengebiets. Die Folien werden überwiegend auf StudOn hochgeladen, die vertonten Vorlesungen finden sich im FAU Videoportal. Ein Zeitplan, der auf StudOn hochgeladen wird, hilft einem strukturiert die Vorlesungen abzuarbeiten und auch online „dran zu bleiben“.

Der Mikroskopierkurs findet aktuell auf Grund der Corona Situation nicht statt, es gibt aber die Möglichkeit die Präparate auf einer eigens bereitgestellten virtuellen Plattform zu begutachten. Auch hierzu haben die Dozierenden Begleitmaterial auf dem Videoportal hochgeladen.

Für die Klausur eignen sich die Folien leider kaum zum Lernen, da es unendlich viele Präsentationen mit unendlichen vielen Folien sind. Dazukommt das Problem, dass die Klausur drei Tage nach der Mibi-Klausur stattfindet. Hier ist es sinnvoll, sich frühzeitig mit dem Stoff auseinanderzusetzen und in Erfahrung zu bringen, welche Schwerpunkte die Dozierenden in den letzten Semestern gelegt haben.

Zusätzlich gibt es eine Mikroskopier-Prüfung, in der man in 30 Minuten auf dem iPad zehn Präparate (Organ (1 Punkt) und Diagnose (ebenfalls 1 Punkt)) erkennen muss. Die Bilder sind aus den vhb-Präparaten, also als Vorbereitung ausreichend online mikroskopieren.

Sektionskurs:

Dieser Kurs ist freiwillig – wer teilnehmen möchte einfach über meinCampus in eine Gruppe eintragen. Man bekommt dann eine Woche zugeteilt, in der man früh vor 8:00 Uhr am pathologischen Institut anruft, um zu fragen ob eine Obduktion ansteht. Wenn man Glück hat, findet in der Woche tatsächlich eine statt und man kann einen Vormittag die Arbeit eines Pathologen bei einer Obduktion miterleben.

Das war dieses Jahr auch wieder geplant, war aber auf Grund der strengen Hygienemaßnahmen nicht umsetzbar. Vielleicht habt ihr im Sommersemester 2021 wieder Glück!

Pharmakologie:

In diesem Fach freuen sich alle, die auf ein solides physiologisches und biochemisches Fundament bauen können, da in der Vorlesung normalerweise erst die physiologische Funktionsweise erklärt und anschließend die Einflussmöglichkeiten der Medikamente dargestellt werden. Auch für etwaige folgende Famulaturen ist ein gutes Wissen in der Pharmakologie unerlässlich und es empfiehlt sich, die Inhalte nachhaltig zu lernen, da sie in der Praxis wirklich wichtig sind.

Die entsprechenden vertonten Folien werden in der jeweiligen Vorlesungswoche auf StudOn hochgeladen. Im Forum könnt ihr Fragen zu den Inhalten der Vorlesung stellen.

Die Klausur ist nicht einfach, man sollte sich gut vorbereiten. Dann ist sie allerdings auch zu schaffen. Bei Nichtbestehen gibt es die Möglichkeit den zweiten Versuch am Ende der Semesterferien zu starten. Auch hier gilt: Das Bestehen der Klausur ist Voraussetzung für das Praktikum im folgenden Semester. 

Allgemeinmedizin:

Ein Fach, bei dem Lehre groß geschrieben wird. Die Dozenten bemühen sich die Studenten in ihren Vorlesungen einzubeziehen und zum Mitdenken anzustoßen.

Zu verschiedenen Themengebieten werden, immer schön evidenzbasiert, die Leitlinien der jeweiligen Thematik durchgearbeitet. Neben den Vorlesungsvideos der jeweiligen Woche auf StudOn gibt es ergänzend ein wöchentliches ZOOM Meeting, bei dem ihr die Möglichkeit habt, den Stoff der jeweiligen Woche mit den Dozierenden aufzuarbeiten und Fragen zu stellen.

Epidemiologie und medizinischen Biometrie (Q11, Teil 1):

In diesem Fach geht’s um Statistik und Zahlen, was dazu dient, Studien besser bewerten und interpretieren zu können. Außerdem können Grundkenntnisse in diesem Fach die Auswertung der Doktorarbeit erleichtern. Die Klausur ist nicht leicht, die Übungen helfen allerdings beim Lernen einen Schwerpunkt zu setzen.

Auch ein grundlegendes mathematisches Grundverständnis ist hier von Vorteil.

Der Vorlesungsstoff wird als vertonte Vorlesung auf StudOn hochgeladen. Zudem sind insgesamt 4 Übungen zu entsprechenden Fristen zu bearbeiten und auf StudOn hochzuladen, was Vorraussetzungen für die Teilnahme an der Klausur ist. Eine Bestehensgrenze gibt es in den Übungen nicht, allerdings müssen alle Aufgaben bearbeitet werden.

Hierzu wird in Kleingruppen eine Nachbesprechung via ZOOM angeboten.

Die Inhalte dieser Übungen geben einem ein gutes Gefühl dafür, welcher Schwierigkeitsgrad in der Klausur erhoben wird. Arbeitet man diese Übungen gewissenhaft und sorgfältig durch, ist schon einmal ein guter Grundbaustein für das erfolgreiche Abschließen des Kurses gelegt.

Notfallmedizin (Q4):

Ein Querschnittsfach, in dem wechselnde Dozenten die Grundlagen der Notfallmedizin in verschiedenen Fachrichtungen und die Organisation des Rettungsdiensts vorstellen.

Als Grundlage beginnen die Anästhesisten mit den wichtigsten Fakten zur Reanimation, da diese auch die Notfallmediziner des Krankenhauses stellen. Außerdem besetzen sie in Erlangen den Notarztwagen und vermitteln für Nicht-Rettungsdiensterfahrene einen Einblick in die präklinische Notfallrettung.

Die Vorlesung der verschiedenen Dozierenden werden auf StudOn hochgeladen und es wird am Ende ein Repetitorium veranstaltet, in welchem in Kleingruppen aktiv Fälle gelöst werden.

Auf Grund der Pandemie ist die ursprünglich mündliche Prüfung nun schriftlich. Hier müssen die Inhalte der Vorlesung genau beherrscht werden.

Prävention (Q10):

Hier werden querbeet präventive Maßnahmen aus verschiedenen Fachrichtungen erklärt.

Die Klausur ist mit der Vorlesung und etwas gesundem Menschenverstand gut zu schaffen. 

Gesundheitsökonomie (Q3):

Hier geht es unter anderem um Wirtschaft, soziale Strukturen und das Krankenversicherungssystem. Auch diese Klausur ist mit den Vorlesungsfolien und einer Prise Allgemeinbildung gut zu meistern.

Bildgebung, Strahlenbehandlung und Strahlenschutz  (Q11 Teil 1: Praktikum und Begleitvorlesung)

Dieses Fach beginnt mit der Begleitvorlesung mit Themen rund um CT, MRT, Röntgen und Strahlentherapie.  Nach ca. 5 Wochen findet dann stattdessen das Praktikum statt, welches in 4 Terminen online via ZOOM in Kleingruppen abgehalten wird. Hier geht es hauptsächlich darum, einen Einblick in dieses Fach zu bekommen. Die Klausur folgt am Anfang des 6. Semesters nach einem Eingangsblock.

Julian Espenberger WS 17/18

Update Corona Sophie v. Rohr WS 20/21